TREFFPUNKT BIBLIOTHEKSZENTRUM KLOSTERBAU

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Stadtarchiv > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Aufgaben
  • Benutzung
  • Bestände
  • Fernleihe
  • Gebühren
  • Geschichte
  • Publikationen


  • Aufgaben

    Bewerten, übernehmen und erschließen

    Zu den wichtigsten Aufgaben des Stadtarchivs als öffentliches Archiv der Stadt Friedberg und „Gedächtnis der Verwaltung“ gehört, die aus der Stadtverwaltung zur Aufgabenerfüllung nicht mehr benötigten Unterlagen und Informationsträger auf ihre „Archivwürdigkeit“ hin zu bewerten und in das Stadtarchiv zu übernehmen. Durch diese Entscheidung gestaltet das Stadtarchiv die Überlieferung für die künftigen Generationen, da einmal zur Vernichtung freigegebene Unterlagen unwiederbringlich verloren sind. Unter Informationsträgern versteht man Urkunden, Akten, Amtsbücher, Karten, Pläne, Plakate, Fotos, Bilder, Zeitungen, Filme, CDs, und DVDs sowie elektronische Akten und digitale Unterlagen.

     

    Postkarte vom Turnfest in Friedberg 1899

    Postkarte vom Turnfest in Friedberg 1899

     

     

    Erforschen

    Das Stadtarchiv ist die zentrale Anlaufstelle für Forschungen zur städtischen Geschichte.

    Es arbeitet aber auch aktiv an der geschichtlichen Aufarbeitung der Friedberger Stadtgeschichte mit.

    In der vom Stadtarchiv herausgegebenen Schriftenreihe sind bisher die Ortschroniken von Bauernheim, Dorheim, Ossenheim und das vierbändige Friedberger Familienbuch erschienen.

     

    Ankunft Elvis Presley in Friedberg, 1. Oktober 1958. Foto: Horst Schüssler

     Ankunft Elvis Presley in Friedberg, 1. Oktober 1958
    Foto: Horst Schüssler

     

     

    Erhalten und bewahren

    Mit der fachgerechten Lagerung der ihm anvertrauten Archivalien ist die Arbeit des Stadtarchivs noch nicht beendet. Oft setzen Materialschäden in Form von Schimmelbefall, Tinten- und Säurefraß den Archivalien zu. Hier gilt es vor allem die wertvollsten Stücke für die Nachwelt zu sichern.
    Sind allerdings die älteren Archivalien aus der Zeit vor 1850 bei richtiger Aufbewahrung fast unbegrenzt haltbar, so können die neueren Informationsträger wie CD oder DVD mit oft nur 10 Jahren Halt- und Lesbarkeit davon nur träumen. Datenmigration, Konversion und Digitalisierung bestimmen daher zunehmend die Arbeit des Stadtarchivs.

     

     

    Sammeln

    Das Stadtarchiv sammelt Dokumente aller Art, die für das Verständnis von Geschichte und Gegenwart der Stadt Friedberg von Bedeutung sind. Dazu gehören etwa die umfangreiche Zeitungsausschnittssammlung, Fotos, Bilder, Filme, Plakate, Nachlässe von Persönlichkeiten und Friedberger Familien oder Unterlagen der ortsansässigen Firmen und Vereine.

     

    Der jüdische Gemeindediener Moritz Mainz mit Thorarolle 1917

    Der jüdische Gemeindediener Moritz Mainz
    mit Thorarolle 1917

     

     

    Vermitteln und darstellen

    Historische Bildungsarbeit als Teil der täglichen Arbeit des Stadtarchivs gewinnt immer mehr an Bedeutung. Dazu gehören Archivführungen und die Kooperation mit den Friedberger Schulen, wenn der Geschichtsunterricht mit Originaldokumenten aus dem Stadtarchiv anschaulich gemacht werden soll. Eigene kleinere Ausstellungen zur Stadtgeschichte oder größere in Zusammenarbeit mit dem Wetterau-Museum, bringen auch Menschen mit der Arbeit des Stadtarchivs in Kontakt, die sonst eher weniger Berührungspunkte haben.
    Seit 1999 ist das Stadtarchiv zusammen mit dem Wetterau-Museum auch für die Durchführung und Organisation des „Tags des offenen Denkmals“ in Friedberg verantwortlich.

     

    Führung bei "Friedberg macht Schule" 2011

    Führung bei „Friedberg macht Schule“ 2011

     

     

    Service

    Neben dem Auskunftsdienst für die Friedberger Stadtverwaltung steht das Stadtarchiv allen interessierten Bürgern offen. Dabei nutzen Heimat- und Familienforscher, Wissenschaftler, Lehrer und Schüler, Journalisten, Vereine und Privatpersonen das vielfältige Serviceangebot des Stadtarchivs. Ob es um die Heiratsanzeige der Großeltern aus der Zeitung geht, den Nachweis von Kindererziehungszeiten für die Rente aus der Meldekartei, die Sterbeurkunde für eine Erbschaftssache oder um ein Foto des eigenen Hauses um es denkmalgerecht umbauen zu können, nicht nur die „große“ Stadtgeschichte, auch die vielen kleinen Spuren des Alltagslebens sind in den Beständen des Stadtarchivs erhalten.

     

    Aktuelle Ausstellung des Stadtarchivs zum Bahnhofsjubiläum 2013 der Unterführung des Friedberger Bahnhofs

    Aktuelle Ausstellung des Stadtarchivs zum Bahnhofsjubiläum 2013
    in der Unterführung des Friedberger Bahnhofs

     




    Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...


    Seitenanfang | Sitemap | Veranstaltungen | Impressum | Datenschutz | Kontakt | E-Mail
    (C) 2016 Bibliothekszentrum Klosterbau